St. Nikolaus, Schrattenbach

Pfarrkirche St. Nikolaus, Schrattenbach

Der Kirchturm dürfte aufgrund seiner Anlage wohl als Fliehturm um 1200 entstanden sein. Die Kirche wird erstmals 1451 urkundlich erwähnt. 1517 wird durch Gabriel Vogt die erste ewige Mess nach Schrattenbach gestiftet, die Kirche bleibt aber eine Filiale von Dietmannsried. Die Stiftung verfällt während des 30-jährigen Krieges. Unter dem seit 1633 bestehenden Patronat des Blasius Vorner kommt wohl ein Neubau zustande. Etwa um 1678 folgt ein weiterer Umbau mit barockisierender Neuausstattung.

1870 wird die Kirche um das Emporenjoch um 5,40 m verlängert. Der alte Südausgang unter dem dritten Fenster wird zugemauert. 1870 wird Schrattenbach Expositur und bekommt so einen eigenen Geistlichen in den Ort. In diesem Jahr wird deshalb ein Pfarrhof gebaut und ein eigener Friedhof angelegt. 1877 erfogt eine grundlegende Renovierung mit einer neugotischen Ausstattung. 1889 wird eine Orgel von Pröbstl eingebaut. 1909 - 1911 wird wieder renoviert, farbenfrohe Ausmalung, bunte Glasfenster werden eingebaut. 1919 wird St. Nikolaus eigene Pfarrei. 1923 wird die Sakristei neu gebaut.

1959-1961 erfolgt wieder eine Renovierung. Der Modernisierungswut fällt die gesamte neugotische Innenausstattung zum Opfer, die bemalten Kirchenfenster werden entfernt, Ornamentik und Bilder werden teilweise abgeschlagen, das Kirchenschiff wird weiß getüncht. Die Decke erhält Stuckrauten.

1972 wird über dem Emporenaufgang wieder eine Pfeifenorgel unter Verwendung von Teilen der Pröbstl-Orgel eingebaut. 1989 werden auf Anregung von Pfarrer Hoberg die 1959 entfernten Figuren nach einer Überarbeitung wieder in der Kirche aufgestellt.

2006 wird die Kirche außen renoviert. Am 2. Juli 2006 feiert Erwin Mayer seine Primiz in Schrattenbach. 2007 wird der Kirchturm saniert. Die Westwand erhält teilweise neue Nagelfluhplatten, neue Zifferblätter. 2009 wird im Zuge der Dorferneuerung ein neuer Kirchplatz angelegt, dazu kommen ein neues Vorzeichen und ein neues Leichenhaus.

2014-2015 Sanierung des gesamten Dachstuhls mit Neueindeckung des Dachs. Das Kircheninnere wird vollkommen neu gestaltet durch die Künstlerin Anne Hitzker-Lubin, Augsburg, in Zusammenarbeit mit Kirchenmaler Gebhard Eyerschmalz, Reicholzried. Wichtigste Änderungen: Statue des heiligen Nikolaus rückt an den Hauptalter, die Kanzel, die ersten beiden Bänke und der Beichtstuhl werden entfernt (Beichtgelegenheit in der Sakristei), die Seitenaltäre und der Hauptaltar bekommen helle Plattenverkleidungen, neue Lampen, die Statuen werden im Kirchenschiff neu angeordnet, neuer Holzboden, das Kirchengestühl wird dunkel lasiert, neue Eisenträger unter der Empore mit neuen Tragesäulen.

17. Mai 2015 feiert Weihbischof Florian Wörner in Konzelebration mit Pfarrer Dr. Martin Awa, Pfarrer Helmut Guggemos und Pater Johnpaul ein Pontifikalamt zum Abschluss der Renovierung in der St. Nikolauskirche.

Im Laufe des Jahres 2015 werden nach den Entwürfen von Frau Hitzker-Lubin neu gefertigt: Altar, Ambo, Sedilien (Priester- und Ministrantensitze) und Ewiges Licht. Beim Festgottedienst zum Patrozinium (6. Dez. 2015) segnet Pfarrer Dr. Martin Awa die Gegenstände.

Mit dem 2009 eingeweihten neuen Kirchplatz und dem neu gestalteten Kircheninneren ist wohl der Liedanfang "Ein Haus voll Glorie schauet" sprichwörtlich geworden.

Kapelle auf dem Kapf

Auf dem Kapf stehen im 1900 Jahrhundert drei Kreuze und ein Bildstock. Die Kapfkapelle wird 1915 als Kriegergedächtniskapelle eingeweiht. Die Kapelle ist in 15 Minuten von Schrattenbach aus erreichbar. Es finden sich dort oben Ruhebänke und nach Südosten reicht der Blick bis zu den Alpen. Die Kapelle feiert 2015 ihr 100-jähriges Bestehen.

Am Karfreitag gehen die Gläubigen zum Gedenken des Leidens und Sterbens von Jesus Christus den Kreuzweg zum Kapf hinauf. In der Kapfkapelle liegt die Geschichte der Kapfkapelle auf, verfasst von Kirchenpfleger Remigius Rauch. Gönnen Sie sich eine ruhige Stunde, wandern Sie den Kreuzweg hinauf und setzen Sie sich zum Lesen in die Kapfkapelle. Parkmöglichkeit gibt es bei der Kirche.

2015 feierte die Pfarrgemeinde St. Nikolaus das 100-jährige Bestehen der Kapfkapelle mit einem Festgottesdienst, zelebriert von Pfarrer Dr. Martin Awa. Sämtliche Fahnenabordnungen waren zu Ehren der Gefallenen anwesend. Die musikalische Gestaltung hatte die Musikkapelle übernommen.

Kreuzweg

1892 lässt Afra Holderied am Waldrand entlang von Bärenwies zur Kapfhöhe Kreuzwegstationen aufstellen. 1894 verlegen die Schrattenbacher den Kreuzweg vom Ort aus durch den Wald zur Kapfhöhe. 1954 werden die alten Bildstöcke durch neue ersetzt. 1976 werden die verblassten Bilder in den Kreuzwegstationen durch wetterfeste plastische Darstellungen ersetzt.

Im Zuge der 100-Jahrfeier der Kapfkapelle wird 2015 am Fuße des Kreuzwegs das Kreuz erneuert. Weihe 10. Mai 2015 durch Pfarrer Dr. Martin Awa.

Lourdes-Grotte

Am Südwesthang des Kapfes, fünf Gehminuten von der Pfarrkirche entfernt, liegt die 1909 von Pfarrer Matthias Graf errichtete Lourdes-Grotte. Sie enthält Ruhebänke und eine schön gefasste Quelle, 1928 wird sie zur heutigen Größe ausgebaut. Seit Bestehen wird die Grotte von der Familie Reisacher aus Ussenried gepflegt.

Bei guter Witterung treffen sich die Gläubigen im Mai jeweils am Dienstagabend um 19.30 Uhr  in der Grotte zur Maiandacht.

Kirchenchor St. Nikolaus, Schrattenbach

Der Kirchenchor Schrattenbach wurde im Jahre 1880 von Hauptlehrer Ignaz Reiner gegründet (Bilddokument). 2008 verleiht der Allgemeine Cäcilienverband dem Chor für sein Wirken über mehr als 100 Jahre die Palestrina-Medaille. Heute zählt der Chor 28 aktive Sängerinnen und Sänger. Leiter des Chores ist seit Januar 2016 Andreas Rupp.

Das Repertoire des Chores reicht von der klassischen Liedmotette ab 1500 bis zum Neuen Geistlichen Lied unserer Zeit. Ein besonderer Schwerpunkt sind die Orchestermessen an den Hochfeiertagen und zum Patrozinium St. Nikolaus. Zu Aufführung kommen hier u.a. Messen von W.A. Mozart, Josph und Michael Haydn, Fr.X. Gruber, K. Kempter, G.A. Holler, I. Reimann, W.E. Horak, R. Führer, N. Betscher, W. Menschick.

Der Chor widmet sich aber auch dem weltlichen Gesang. Zusammen mit anderen Chören gestaltet er Liederabende und Freundschaftssingen.  Ein besonderes Highlight sind die mit Musikkapelle und weiteren Musikanten aus Schrattenbach stattfindenden Serenaden.

Den Zusammenhalt im Chor fördern auch die gesellschaftlichen Aktivitäten. Bei Geburtstagen gibt es ein kleines Ständchen am Ende der Probe. Im Zweijahresrhythmus unternimmt der Chor Zweitagesausflüge.

Herzlich willkommen sind im Chor immer weitere Sängerinnen und Sänger. Schauen Sie einfach einmal bei einer Probe vorbei oder Sie wenden sich an eine der unten genannten Adressen.

Proben und Chorleitung:
Wir proben jeden Montag ab 20.00 Uhr im Pfarrhof
Chorleitung: Andreas Rupp, Telefon: 08374/7122 ajrupp(at)kabelmail.de
Vorstand: Monika Becherer, E-Mail: moni.becherer(at)gmx.de

Pfarrgemeinderat St. Nikolaus, Schrattenbach

Gerti Bischof, 1. Vorsitzende
Laure Bietsch, 2. Vorsitzende
Sandra Rauh
Curt Annemarie
Walter Mayer
Anton Settele

Kirchenverwaltung St. Nikolaus, Schrattenbach

Pfarrer Dr. Martin Awa, Vorstand der Kirchenverwaltung 
Remigius Rauch, Kirchenpfleger 
Konrad Bischof 
Peter Mayer 
Johann Mayer 
Luise Läufle, Kirchenrechnerin

Nach oben

Kirche Schrattenbach
Kirche Schrattenbach
Kirche Schrattenbach
Kirche Schrattenbach
Kirche Schrattenbach 1917
Kapelle Kapf
Kapelle auf dem Kapf
Kreuzweg in Schrattenbach
Kreuzweg in Schrattenbach
Lourdes Grotte Schrattenbach
Lourdes Grotte Schrattenbach